Nationale Expertenstandards

Das Deutsche Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege erarbeitete die Expertenstandards, um pflegerisches Handeln nach aktuellen pflegewissenschaftlichen Grundlagen umzusetzen. Angestrebt wird ein professionell abgestimmtes Leistungsniveau in allen Einrichtungsarten der Pflege.

Das Katholische Klinikum Bochum befasst sich seit 2003 mit der durchgängigen Einführung von Expertenstandards und etablierte den Expertenstandard `Dekubitusprophylaxe in der Pflege`. Der Standard zeichnet sich durch Maßnahmen zur Bewegungsförderung, Druckreduzierung und der kontinuierlichen weitgehenden  Verhinderung  von Dekubitalgeschwüren aus.

In den Jahren 2007 und 2008 wurde die Grundlage für unser heutiges klinikbezogenes Entlassungsmanagement gelegt. Die Mitarbeiter_innen des Entlassmanagements fokussieren ihr Handeln auf die Sicherstellung poststationärer Versorgung und gewähren somit den reibungslosen Übergang aus dem stationären Aufenthalt unserer Klinik zur Anschlussheilbehandlung bzw. in den häuslichen Bereich. Aktuell ist in der Klinik für Orthopädie, Geriatrie, Neurologie und Pädiatrie sowie in der Klinik Blankenstein das Entlassmanagement integriert.

2009 ist der Expertenstandard `Sturzprophylaxe in der Pflege` klinikweit eingeführt. Die Mitarbeiter_innen der Pflege schätzen das Sturzrisiko ein, um Stürze und ihre Folgen durch frühzeitige Gefahrenbehebung zu verringern bzw. zu vermeiden.

Zeitgleich wurde der Expertenstandard `Pflege von Menschen mit chronischen Wunden` etabliert. Patienten mit chronischen Wunden leiden neben den körperlichen Beeinträchtigungen auch unter Einschränkungen der Selbständigkeit.

In enger Zusammenarbeit mit den Betroffenen, deren Angehörigen und den beteiligten Berufsgruppen unterstützen unsere ausgebnildeten Wundexperten die optimale und qualifizierte Versorgung mit folgenden Zielen:

Ursachenerkennung, Unterstützung im Wundheilungsprozess, Rezidivprophylaxe, individuelle Förderung der Lebensqualität.

Um ein durchgängiges Angebot in der Wundversorgung vorzuhalten, schulen die Wundexperten regelmäßig die Mitarbeiter_innen in der Pflege. Ihre eigene Expertise wird durch jährliche Fortbildungen aktualisiert.

Wundexperten für die jeweilige Betriebsstätte sind wie folgt: 

- St. Josef-Hospital:

  Christiane Harsch, Sabine Kesting, Sonja Waltering, Klaudia Wenke, Michael Völker

- St. Elisabeth-Hospital:

  Ursula Dillmann-Watermeyer, Verena Lampe

- St. Maria-Hilf-Krankenhaus:

  Anna Brennecke, Belinda Johannes

- Klinik Blankenstein:

  Astrid Braun, Anette Hegenberg

Der Expertenstandard zum `Schmerzmanagement in der Pflege` verfolgt das Ziel, akute oder tumorbedingte chronische Schmerzen frühzeitig zu erkennen und Therapien bedarfsorientiert abzustimmen. Schmerzempfinden kann sehr unterschiedlich wahrgenommen werden und hat daher auch einen unterschiedlich hohen Einfluss auf den Therapieverlauf. Umso wichtiger ist die individuelle Prozessgestaltung aus pflegerischer, therapeutischer und medizinischer Sicht für die Betroffenen. Die Klinik Blankenstein ist seit 2011 als erste Betriebsstätte der Katholischen Kliniken Bochum als `schmerzfreies Krankenhaus` durch Certkom e.V. zertifiziert.

Seit 2012 wird im geriatrischen Pilotkrankenhaus St. Maria-Hilf-Krankenhaus im Rahmen einer Projektierung der Expertenstandard `Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege` implementiert. Nach der Evaluation wird der  Expertenstandard übertragen, so dass in naher Zukunft in allen Betriebsstätten des Katholischen Klinikums ein Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege umgesetzt ist.