Liebe Eltern,

ihr habt euch gemeinsam dazu entschieden, euer Baby durch Flaschenfütterung zu ernähren. Dabei möchten wir euch gerne beratend zur Seite stehen. Nehmt euch Zeit für die Mahlzeit, macht es euch gemütlich und genießt die Nähe zu eurem Baby.

Orientiert euch an dem Bedürfnis eures Babys. Feste Zeiten, vorgegebene Mengen oder die Anzahl an Mahlzeiten sind oft irreführend und passen nicht zum Rhythmus eures Babys.

Bedürfniszeichen

Bedürfniszeichen können sein:

  • schmatzende Geräusche
  • Kopfdrehen mit geöffnetem Mund (=Suchbewegungen)
  • an der Hand saugen
  • aktiver werden
  • Schreien und Weinen ist das späteste Bedürfniszeichen. Es ist gut, wenn ihr es vorher schafft, die Bedürfnisse zu erfüllen.

 

Ablauf der Flaschenfütterung

Wartet zu Beginn der Mahlzeit darauf, dass euer Baby eine deutliche Mundöffnung hat und euch so die Bereitschaft zum Trinken zeigt. Auch während der Mahlzeit werdet ihr deutliche Signale erhalten, ob ggf. eine Pause benötigt wird (z.B. Verschlucken, hastiges Trinken oder sehr schnelles atmen). Dann könnt ihr die Flasche etwas flacher halten, um den Milchfluss etwas zu verringern oder eine Pause machen.

 

Nützliche Informationen

Es ist empfehlenswert, immer einen Sauger mit kleinem Loch zu verwenden, auch wenn euer Kind kein Säugling mehr ist. Die Nähstoffversorgung ist über die komplette Zeit der Flaschenfütterung mit PRE-Nahrung abgedeckt. Ihr braucht keine andere Nahrung. Der Hunger kann von Mahlzeit zu Mahlzeit variieren. Achtet deshalb auf die Signale eures Babys, ob es satt ist (z.B. Einschlafen, keine Mundöffnung, Zusammenkneifen der Lippen oder Wegdrehen des Kopfes). Um dafür ein Gefühl zu bekommen und nicht nur auf die Milchmenge in der Flasche zu achten, ist es hilfreich ein kleines Söckchen (o.Ä.) über die Flasche zu ziehen. Selbst wenn noch etwas Milch in der Flasche ist, solltest du deinen Fokus nicht darauflegen, dass diese ausgetrunken wird.

Bindungsorientierung

Auch beim Füttern mit der Flasche solltest du stets Körperkontakt (Haut auf Haut) und Blickkontakt mit deinem Baby halten. Wechselt im Tagesverlauf immer wieder den Arm zum Füttern; so werden unterschiedliche Gehirnareale aktiviert und du unterstützt die Entwicklung von Muskulatur und Koordination optimal.

Ist es normal, dass mein Baby abnimmt?

JA! Jedes Baby nimmt nach der Geburt etwa 5-7% seines Geburtsgewichtes ab. Bis zu 10% Gewichtsabnahme sind akzeptabel. Ab dem 4. Lebenstag sollten Babys langsam wieder zunehmen und ihr Geburtsgewicht am 10.-14. Lebenstag wieder erreicht haben.

Wie verhält es sich mit den Ausscheidungen bei Neugeborenen?

Das erste Mal Stuhl und Urin sollte dein Baby in den ersten 24 Stunden ausscheiden. Der erste Stuhl ist zäh, dunkelgrün/schwarz und wird Mekonium genannt. In den ersten 48 Stunden sind es 1-2 nasse Windeln am Tag und der Stuhl wird langsam heller. Danach nimmt die Menge an Ausscheidungen langsam zu und euer Kind sollte ca. 6 nasse Windeln am Tag haben und ca. 3–5-mal täglich Stuhl entleeren. Nach 6 Wochen kann die Stuhlfrequenz stark variieren von mehrmals täglich zu alle 2-3 Tage.

Bindung ist das Wichtigste für eine gute Entwicklung. Vertraut Euch und den Signalen, die Euch euer Baby sendet. Wir wünschen Euch eine schöne Kennenlern- und Kuschelzeit. Wenn Ihr noch Fragen habt oder eine Anleitung benötigt, sprecht uns gerne an!

Euer Team der Geburtshilfe im Eli Bochum