Herzlichen Glückwunsch zur Geburt eures Kindes. Schön, dass ihr euch dafür entschieden habt, euer Baby zu stillen. Gerne möchten wir euch hier einige Informationen an die Hand geben und euch bei dem Start in die Stillbeziehung begleiten.

Wie oft und wie lange soll mein Baby gestillt werden?

In den ersten 1-2 Tagen ist der Magen so groß wie eine Kirsche. Deshalb möchte euer Baby so oft trinken. Wir empfehlen 8, besser 10-12 Mahlzeiten in 24 Stunden, je Brust 15-20 Minuten (alle 2-3 Stunden). Wann immer euer Kind Bedürfniszeichen zeigt, stillt es! Sollte euer Baby darüber hinaus unruhig sein, bondet (kuscheln) Haut auf Haut. Achtet darauf, dass euer Baby, in den ersten Tagen und Wochen, keine langen Schlafphasen hat.

Bedürfniszeichen können sein:

  • schmatzende Geräusche
  • Kopfdrehen mit geöffnetem Mund (Suchbewegungen)
  • an der Hand saugen
  • aktiver werden
  • Schreien und Weinen ist das späteste Bedürfniszeichen und es ist gut, wenn ihr es vorher schafft die Bedürfnisse zu stillen.

Nutzt die ersten Tage, um so oft es geht, mit eurem Baby im Haut-auf Haut-Kontakt zu sein. So lernt ihr schnell die Bedürfnisse eures Babys kennen und könnt frühzeitig auf diese eingehen.

Wie lege ich mein Baby an?

Euer Baby sollte zu Beginn der Stillmahlzeit seinen Mund weit öffnen. Es soll nicht nur die Mamille (Brustwarze), sondern auch einen Teil der Areola (Brustwarzenvorhof) erfassen.

Stillen soll nicht schmerzhaft sein!

Wann immer ihr Unterstützung benötigen, sprecht uns an! Wir sind 24 Stunden für euch da und stehen mit Rat und Tat zur Seite.

Habe ich überhaupt Milch?

Dein Körper hat bereits ab der 16. SSW angefangen Milch zu bilden. In den ersten Tagen stillst du dein Baby mit Kolostrum (erste Muttermilch). Wir nennen es auch “flüssiges Gold”. Es ist nährstoffreich, reich an Abwehrstoffen und genau an die Bedürfnisse deines Babys angepasst.

Die initiale Brustdrüsenschwellung (“Milcheinschuss”) erfolgt am 3-5. Lebenstag eures Kindes. Das Beste, um diesen Vorgang zu unterstützen, ist ein häufiges Anlegen! Zusätzlich kannst du die Brust über eine Brustmassage und eine Handentleerung anregen. Gerne zeigen wir dir diese Technik.

Ihr braucht in der Stillzeit keine zusätzliche Formulanahrung, Wasser oder Tee. Deine Milch ist ausreichend und an die Bedürfnisse eures Kindes angepasst! Die WHO empfiehlt 6 Monate ausschließlich zu stillen.

Ist es normal, dass mein Baby abnimmt?

JA! Jedes Baby nimmt nach der Geburt etwa 5-7% seines Geburtsgewichtes ab. Bis zu 10% Gewichtsabnahme sind akzeptabel. Ab dem 4. Lebenstag sollten Babys langsam wieder zunehmen und ihr Geburtsgewicht am 10.-14. Lebenstag wieder erreicht haben.

Wie verhält es sich mit den Ausscheidungen bei Neugeborenen?

Das erste Mal Stuhl und Urin sollte euer Baby in den ersten 24 Stunden ausscheiden. Der erste Stuhl ist zäh, dunkelgrün/schwarz und wird Mekonium (“Kindspech”) genannt. In den ersten 48 Stunden sind es 1-2 nasse Windeln am Tag und der Stuhl wird langsam heller. Ab der initialen Brustdrüsenschwellung nimmt die Menge an Ausscheidung langsam zu. Ab dann sollte ihr Kind ca. 6 nasse Windeln am Tag haben und ca. 3–5-mal täglich Stuhl entleeren. Nach 6 Wochen kann die Stuhlfrequenz stark variieren (10x am Tag bis zu alle 10 Tage).

Um einen guten Start in die Stillzeit zu erleben, fordert bitte immer Hilfe ein. Wir sind 24 Stunden am Tag für euch da, um euch kompetent bei allen Fragen zu begleiten und zu unterstützen.

Wir wünschen euch eine schöne Kennenlern- und Kuschelzeit.

Euer Team der Station 17

Stillpositionen

Intuitives Stillen

Dies ist die Stillposition der ersten Wahl für die ersten Tage und Wochen. Beim intuitiven Stillen fördert ihr alle Reflexe, die eurem Kind von Anfang an zur Verfügung stehen. Leg dich bequem auf den Rücken und nimm dein Baby zu dir auf den Oberkörper (Bauch an Bauch). Dein Baby nimmt intuitiv eine “Froschhaltung” ein.  Es öffnet den Mund weit, angeborene Reflexe werden gefördert und es wird automatisch mehr Brustgewebe erfasst. Die Mund-, Kiefer- und Zungenbewegung wird durch die Schwerkraft optimal unterstützt.

Modifizierte Wiegehaltung

Du nimmst auch hier eine bequeme Haltung ein und stützt dein Körper, wenn nötig, mit Kissen. Euer Baby ist im engen Kontakt mit dir (Bauch an Bauch) und mit der Nase auf der Höhe der Mamille. Dein Baby liegt mit seinem Körper auf deinem Unterarm und wird von dir über den Rücken und dem Schultergürtel an die Brust geführt. Der Kopf bleibt frei und beweglich. Du wartest auf eine weite Mundöffnung und darauf, dass dein Kind die Brust von allein fasst. Zur Unterstützung kannst du die Brust mit der freien Hand formen (C-Griff).

Rückenhaltung

Setz dich bequem hin und stütze deinen Rücken mit Kissen, um Raum für die Beine eures Kindes zu schaffen. Euer Baby liegt in einer leicht gebeugten Haltung eng an deiner Körperseite, mit der Nase auf Höhe der Mamille. Führe das Kind, indem du es am Rücken und am Schultergürtel hältst, zu deiner Brust. Mit der freien Hand kannst du die Brust unterstützend formen (C-Griff).

Stillen im Liegen

Lege dich bequem auf die Seite. Dein Kopf ruht auf einem Kissen, deine Schulter liegt auf der Matratze. Ein weiteres Kissen im Rücken oder zwischen den Beinen kann dir noch mehr Stabilität geben und den Komfort verbessern. Dein Baby liegt ebenfalls seitlich, eng an deinem Körper (Bauch an Bauch) und mit der Nase auf Höhe der Mamille. Du kannst den Rücken deines Kindes mit einer Hand stützen und/oder die Brust zur Unterstützung formen (C-Griff).

Bildnachweis: Alle Bilder stammen mit freundlicher Genehmigung von www.teammuttermilch.de/stillpositionen

 

 

Wenn du noch Fragen hast oder eine Anleitung benötigst, sprich uns gerne an!

Dein Team der Geburtshilfe im Eli Bochum