Wir sind für Sie da!

Bei uns steht der Patient als Mensch im Mittelpunkt. Wir behandeln sämtliche Arten von Krebs-, Blut- und Knochenmarkerkrankungen zu jedem Zeitpunkt der Erkrankung. Besonders wichtig ist uns die ganzheitliche Betreuung, welche bewusst den Erkrankten mit seinen Angehörigen in den individuellen Entscheidungs- und Therapieprozess mit einbezieht.

 

Prof. Dr. Anke Reinacher-Schick

„Unser Ziel ist es, jeden Patienten individuell und auf seine Wünsche und Ziele ausgerichtet zu begleiten und zu behandeln."

Prof. Dr. Anke Reinacher-Schick,
Klinikdirektorin

Schwerpunkte

  • Onkologie
  • Hämatologie
  • Palliativmedizin

Diagnostik, Therapie und Nachsorge von Organtumoren

Der Fachbereich Onkologie umfasst die Diagnostik, Therapie und Nachsorge von Organtumoren:

Wir bieten auf unsere Patienten speziell zugeschnitten individualisierte Therapiekonzepte für

  • Gastrointestinale Tumoren (Bauchspeicheldrüsen-, Dickdarm-/Enddarm-, Magenkrebs)
  • Neuroendokrine Tumoren
  • Lungenkrebs
  • Lebermetastasen
  • Bösartige Tumorerkrankungen des Hals-Nasen-Ohren-Bereichs (in Zusammenarbeit mit der HNO-Klinik)
  • Brustkrebs und gynäkologische Tumoren (in Zusammenarbeit mit der Klinik für Gynäkologie)

Weiteres Profil

  • National ausgewiesenes Zweitmeinungszentrum
  • Komplementärmedizin (in Zusammenarbeit mit der Klinik für Naturheilkunde)
  • Aktive Mitarbeit in nationalen Studiengruppen und Fachgesellschaften

Erkrankungen des Blutes und der blutbildenden Organe

In der Hämatologie werden sämtliche Erkrankungen des Blutes und der blutbildenden Organe diagnostiziert, behandelt und nachgesorgt:

  • Bösartige hämatologische Erkrankungen: akute und chronische Leukämieformen wie akute myeloische Leukämie (AML), akute lymphatische Leukämie (ALL), chronische myeloische Leukämie (CML), chronische lymphatische Leukämie (CLL), Myelodysplastisches Syndrom (MDS), myeloproliferative Erkankungen (MPN), Lymphomerkrankungen: hoch- und niedrigmaligne Non-Hodgkin-Lymphome, Hodgkin-Lymphom, Multiples Myelom
  • Nichtmaligne hämatologische Erkrankungen und Blutgerinnungsstörungen: Immunthrombozytopenie, Aplastische Anämie, hämolytische Anämie, Eisen- und Vitamin-B12- bzw. Folsäure-Mangel, Gerinnungsstörungen, Autoimmunerkrankungen, Morbus Castleman
  • Es besteht eine besondere Expertise in der Behandlung von HIV-assoziierten Blut- und Krebserkrankungen aufgrund der engen Zusammenarbeit mit unserem Zentrum für Sexuelle Gesundheit und Medizin in Bochum „Walk in Ruhr“ und dem Fachbereich Innere Medizin.

Symptome lindern, Lebensqualität verbessern

Das Wort „Palliativ“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet, Menschen mit fortgeschrittener oder unheilbarer Erkrankung wie in einem Mantel („pallium“) zu umhüllen und ihnen bestmöglichen Schutz und Betreuung zu geben. Um unsere Patienten mit einer nicht heilbaren Erkrankung in der letzten Lebensphase optimal und patientenorientiert ganzheitlich versorgen zu können, verfügen wir über eine stationäre Palliativeinheit mit sieben Betten und einen stationären palliativmedizinischen Konsiliardienst. Allen medizinischen Fachbereichen des St. Josef Hospitals sowie den übrigen Standorten des Katholischen Klinikums steht eine palliativmedizinische Beratung bzw. Betreuung durch den Konsiliardienst zur Verfügung.

Medizinische Leitung

Prof. Dr. Anke Reinacher-Schick

Direktorin

Hämatologie und Onkologie mit Palliativmedizin

0234/509-3591 Vita

So erreichen Sie uns

St. Josef-Hospital

Klinikum der Ruhr-Universität Bochum

Gudrunstraße 56
44791 Bochum

Telefon 0234/509-0
Telefax 0234/509-3995

Sekretariat

Sabine Keller

Telefon 0234/509-3591
Telefax 0234/509-3592

Sekretariat

Jenny Meyer

Telefon 0234/509-3597
Telefax 0234/509-3592

Oberarztsekretariat / Veranstaltungen

Maren Paprotta-Gür

Telefon 0234/509-2738
Telefax 0234/509-2722

Onkologische Ambulanz / Zweitmeinungssprechstunde

Jessica Jacob

Terminvergabe telefonisch:
Werktags: 8.15 – 14.00 Uhr

Telefon
  0234/509-2330
Telefax 0234/509-3548

Zentrales Patientenmanagement

Kristin Wicher, Nicole Wischnewski

Werktags: 8.00 - 15.00 Uhr

Telefon 0234/509-3574
Telefax 0234/509-3573

Studienambulanz

Sabine Zumbrink, Gaby Rohe, Claudia Förster, Rabia Safaei, Daniel Benitez, Magdalena Keller

Werktags: 8.00 - 14.00 Uhr

Telefon 0234/509-2365, -2366
Telefax 0234/509-2367

Carree-Station

Telefon 0234/509-5301 und -5310

Station für Hämatologie / Strahlentherapie (HÄM/STR)

Haus R, 2. Etage

Telefon 0234/509-2011

Onkologische Station und Palliativeinheit (ONK/PAL)

Haus A, 3. Etage

Telefon 0234/509-2052 (Onkologie)
Telefon 0234/509-2002 (Palliativeinheit)

3.118

stationäre Patienten jährlich

12.122

ambulante Patientenkontakte

57

stationäre Betten

Forschung & Lehre

mehr infos

Wir sind aktiv in der klinischen Forschung in den jeweiligen nationalen Studiengruppen. So können wir unseren Patienten zur weiteren Verbesserung der Behandlung die Teilnahme an nationalen und internationalen Studien anbieten. Unsere herausragenden Schwerpunkte sind hier Studien für Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs und Darmkrebs. In Kooperation mit den anderen Standorten des Ruhr-Universität Comprehensive Cancer Center (RUCCC) bieten wir darüberhinaus die Studienteilnahme für sämtliche anderen Tumorerkrankungen.

Forschung und Lehre am KKB: Arzt im Hörsaal

Video

Lebensqualität für Krebspatienten

In der medizinischen Diskussion wird im Zusammenhang mit Krebs meist über Lebenserwartung diskutiert. Genauso wichtig ist in dieser schwierigen Zeit aber die Lebensqualität. Dazu zählen gutes Aussehen, Mode, Ernährung und Sport. „Leben mit Krebs“, heißt dazu ein Kurzfilm des Katholischen Klinikums Bochum (KKB).

 

Im Fokus Krebstherapie auf Augenhöhe zum artikel

Welche Wünsche hat der Patient für seine Behandlung? Wie gut ist er über seine Erkrankung informiert? Und wie sind seine persönlichen Lebensumstände? Diese Fragen sind bei Krebs ganz besonders wichtig. Die Arzt-Patient-Beziehung ist sehr persönlich geprägt. Zum Artikel

Beratungsgespräch mit einer Ärztin

„Ich bin die Expertin für Ihre Erkrankung, aber Sie sind der Experte für sich. Niemand kennt Sie besser als Sie selbst."

Prof. Dr. Anke Reinacher-Schick
Direktorin der Onkologie

Aktuelles

Darmzentrum St. Josef-Hospital gehört zu den besten bundesweit

14.07.2021

Top-Ergebnisse in der Bewertung der Deutschen Krebsgesellschaft

Das Darmzentrum im St. Josef-Hospital  hat seinen Ruf als eines der besten Zentren seiner Art in ganz Deutschland bestätigt. Dies geht aus dem „Jahresbericht Darm 2021“ der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) hervor. Es erzielte sowohl in den Prozessen als auch in der Qualität der Behandlung Werte, die zu den besten bundesweit zählen. Prof. Waldemar Uhl, Direktor der Universitätsklinik für Viszeral- und Allgemeinchirurgie im St. Josef-Hospital Bochum, freut sich über diese Top-Bewertung: „Unsere Reputation auf diesem hohen Niveau einmal mehr zu bestätigt zu sehen, kann uns stolz machen. Dafür bedanke ich mich bei allen in der Pflege, im OP-Saal, auf der Intensivstation, den Stationen und unseren Partnern in der Klinik (Gastroenterologie, Onkologie, Strahlentherapie, Psycho-Onkologie, Radiologie, Ernährungs- und Diabetestherapie und externe Pathologie).“ 

Bewertet wurden u.a. Indikatoren wie die Komplikationsrate und Mortalität, aber auch die Betreuung des Patienten vor und nach der Operation. Das Darmzentrum Ruhr war 2006 das erste in Deutschland überhaupt, das von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziert wurde und hat seither jedes Jahr die vorgeschriebenen Audits bestanden.

Prof. Uhl arbeitet im St. Josef-Hospital, das zum Katholischen Klinikum Bochum (KKB) gehört, traditionell eng mit der Onkologie (Direktorin: Prof. Anke Reinacher-Schick) zusammen. Auch sie bekräftigt den interdisziplinären Ansatz: „Die enge Abstimmung zwischen Chirurgie, Onkologie, Strahlentherapie und anderen Abteilungen ist vor allem beim Enddarmkrebs entscheidend für die optimale Behandlung der Patienten. Dies hat bei uns hohen Stellenwert.“

Starke Präsenz in der neuen Top-Ärzteliste 2021

15.06.2021

Auch die Ärzteliste 2021 des Nachrichtenmagazins FOCUS hat für das Katholische Klinikum Bochum (KKB) hervorragende Platzierungen gebracht. Insgesamt 18 Mediziner werden für ihre Leistungen gewürdigt, einige unter ihnen auch für mehrere Teilgebiete. Bereits in den vergangenen Jahren ist das KKB in der FOCUS-Liste stark vertreten gewesen. Ausgewertet werden dafür bundesweit in erster Linie fachliche Empfehlungen anderer Ärzte. Darüber hinaus fließt in die Übersicht ein, wie stark die jeweiligen Ärzte in der Forschung und in eigenen wissenschaftlichen Studien engagiert sind.

Genannt werden in der neuen Ärzteliste: 

  • Anke Reinacher-Schick (Tumoren des Verdauungstrakts und der Lunge, Palliativmedizin)
  • Waldemar Uhl (Tumoren des Verdauungstrakts, Chirurgie der Gallenblase/Gallenwege und des Magen-Darm-Trakts)
  • Ralf Gold (Multiple Sklerose)
  • Kerstin Hellwig (Multiple Sklerose)
  • Stefan Dazert (Gehörerkrankungen und Sinusitis)
  • Achim Mumme (Gefäßchirurgie, Venenleiden, Beingefäße)
  • Andreas Mügge (Bluthochdruck, Interventionelle Kardiologie)
  • Uwe Schauer (Neurodermitis)
  • Markus Stücker (Venenleiden)
  • Eggert Lilienthal (Kinderdiabetologie)
  • Norbert Teig (Neonatologie)
  • Eggert Stockfleth (Hauttumoren)
  • Irenäus Adamietz (Strahlentherapie)
  • Tobias Schulte (Wirbelsäulenchirurgie / Kinderorthopädie)
  • Dirk Neveling (Chronische Schmerzen)
  • Klaus Hoffmann (Botox & Filler, Dermatologische Lasertherapie, Lippenkorrektur)
  • Ludger Pientka (Akutgeriatrie)
  • Norbert Brockmeyer (Sexualstörungen bei Diabetes)

Darmkrebszentrum Bochum bietet Zweitmeinungen an

17.09.2020

Gewebeuntersuchungen zeigen sehr gute Resultate

Das Darmkrebszentrum des zum Katholischen Klinikum Bochum gehörenden St. Josef-Hospitals spezialisiert sich weiter und ist von der Deutschen Krebsgesellschaft zum Zweitmeinungszentrum ernannt worden. Das Behandlungsspektrum für die Patienten wird damit erweitert und abgerundet.

Der Direktor der Universitätsklinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Prof. Waldemar Uhl, sieht in dieser zusätzlichen Zertifizierung eine vor allem aus Patientensicht sinnvolle Ergänzung: „Mit der Anerkennung als Zweitmeinungszentrum können sich Patienten bei uns fortan kostenlos beraten lassen und eine zweite Meinung einholen. Insbesondere bei schwierigen Operationen, die an weniger spezialisierten Zentren eher selten durchgeführt werden, kommen Patienten zu uns, um sich über alle Chancen und Risiken einer Operation beraten zu lassen.“

„Grundsätzlich“, ergänzt Prof. Uhl, „kann sich jeder Patient des Knowhows in unserem hochspezialisierten Darmkrebszentrum bedienen. Wir sichern auch mit Blick auf unsere soeben mit sehr guten Noten und ohne jede Beanstandung erteilte Rezertifizierung eine anerkannt hohe Behandlungsqualität nach aktuellem wissenschaftlichem Standard zu. Und daran lässt sich unser gesamtes Team messen!“

Insbesondere bei komplexen Befunden sind interdisziplinär erstellte Diagnosen und Therapien für Patienten mit Dick- und Enddarmkrebs entscheidend. Im St. Josef-Hospital ist dieses wichtige Prinzip durch die enge Kooperation zwischen der Chirurgie (Prof.Waldemar Uhl), der Onkologie (Prof. Anke Reinacher-Schick) sowie der Strahlentherapie (Prof. Irenäus Adamietz) sichergestellt.

Einen Schwerpunkt des Zentrums bildet die Behandlung von Enddarmerkrankungen. Eine deutlich gesteigerte Weiterentwicklung der Operationstechniken macht heute in vielen Fällen den Erhalt des Schließmuskels möglich. Darüber hinaus kann heute ebenso schonend eine Vielzahl von Tumoren am Dick- und Enddarm minimalinvasiv entfernt werden („Schlüssellochtechnik“).

Der Bereichsleiter der Kolorektalchirurgie im St. Josef-Hospital, Oberarzt PD Dr. TorstenHerzog, hat klare Ziele vor Augen: „Eine möglichst hohe Versorgungsqualität stellt unsereKlinik stets in den Mittelpunkt. Bislang konnten wir uns da immer auf sehr gute Ergebnissestützen. Belegt wird dieser Behandlungserfolg durch Rückmeldungen der Pathologen. Bei der Untersuchung der von uns entfernten Tumorgewebe erreichen wir seit Jahren die
bestmöglichen Resultate.“

Das Bochumer Darmkrebszentrum ist 2006 als erstes Zentrum seiner Art bundesweit zertifiziert worden. Es zählt zu den Zentren, die von der Deutschen Krebsgesellschaft empfohlen werden. Im St. Josef-Hospital Bochum werden jährlich mehr als 200 Patienten mit Darmerkrankungen operiert.

Stellenangebote

Psychologe (m/w/d)

Einsatzort: St. Josef-Hospital Fachbereich: Hämatologie und Onkologie mit Palliativmedizin Tätigkeitsfeld: Sonstige Arbeitszeit: Teilzeit
••• zum 1. November 2021 ••• in Teilzeit (20 Std./Woche) •••

weiterlesen

Medizinische Fachangestellte (m/w/d)

Einsatzort: St. Josef-Hospital Fachbereich: Hämatologie und Onkologie mit Palliativmedizin Tätigkeitsfeld: Sonstige Arbeitszeit: Teilzeit
••• zum nächstmöglichen Zeitpunkt ••• in Teilzeit (50%) •••

weiterlesen

Gesundheits- und Krankenpflegerin (m/w/d) mit der Zusatzqualifikation Palliative Care

für den klinikinternen Palliativdienst

Einsatzort: St. Josef-Hospital Fachbereich: Hämatologie und Onkologie mit Palliativmedizin Tätigkeitsfeld: Pflegerischer Bereich Arbeitszeit: Teilzeit / Vollzeit
••• zum nächstmöglichen Zeitpunkt ••• in Voll- oder Teilzeit •••

weiterlesen