Vita

Prof. Dr. Katrin Neumann

Leitende Ärztin Phoniatrie und Pädaudiologie

Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde

0234/509-8470

Person

Geb. 1. 10. 1961 in Meiningen als erstes von drei Kindern, verwitwet, drei erwachsene Kinder

Schule

Allgemeinbildende Schule und erweiterte Oberschule in Meiningen, Abitur

Ausbildung

1981-1987 Studium der Humanmedizin an der Karl-Marx-Universität Leipzig
1985 Diplomarbeit zum Thema: „Lerncomputer/Lernprogramme in der Physiologie-Ausbildung von Studenten der Humanmedizin“

 

Beruflicher Werdegang

seit 2012 erst Stiftungs-, dann Universitätsprofessorin für Phoniatrie und Pädaudiologie an der Ruhr-Universität Bochum; Leitende Ärztin der Abt. für Phoniatrie und Pädaudiologie sowie des Hörkompetenzzentrums und CI-Zentrums Ruhrgebiet, Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie, St. Elisabeth-Hospital, Ruhr-Universität Bochum
2008-2011 Leiterin des Schwerpunkts für Phoniatrie und Pädaudiologie im Universitätsklinikum Frankfurt am Main
Mai 2007 Ernennung zur W2-Universitätsprofessorin für Phoniatrie und Pädaudiologie an der Universität Frankfurt am Main
2005-2011 Associate Professor, seit 2008 Gastprofessorin in der Abteilung Phoniatrie des University Medical Center Utrecht, Niederlande, Dozentin des Master-Studienganges „Logopedic Science“ (Curriculum ruht seit 2011)
2005-2008 Leiterin der Abteilung Pädaudiologie der Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie im Universitätsklinikum Frankfurt/M
2005 Habilitation zum Thema “Cerebral Correlates of Stuttering in FMRI and their Therapy-Induced Changes“
2000-2008 Oberärztin in der Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie im Universitätsklinikum Frankfurt am Main
1997-2000 Assistenzärztin in Weiterbildung zur Fachärztin für Phoniatrie und Pädaudiologie im Universitätsklinikum Frankfurt am Main
1997 Fachärztin für HNO-Heilkunde und Funktionsoberärztin in der HNO-Klinik des Stadtkrankenhauses Rüsselsheim
1991-1996 Assistenzärztin in Weiterbildung zur Fachärztin für HNO in der HNO-Klinik der Dr. Horst-Schmidt-Kliniken Wiesbaden
1991 Dissertation zum Thema „Dendritenentwicklung am Beispiel von Neuronen des Colliculus superior von Katze und Ratte“ am Institut für Physiologie der Universität Leipzig
1988-1990 Assistenzärztin in der Abteilung Plastische und Wiederherstellende Chirurgie der Fachklinik Hornheide / Münster
1987 Wissenschaftliche Angestellte in der Abteilung Neurophysiologie am Institut für Physiologie der Universität Leipzig

außerdem, in Nebentätigkeit

2003-2011 Dozentin an der Akademie für Tonkunst Darmstadt (2003-2009) und an der Musikakademie Wiesbaden (2004-2011) im Fach Stimmphysiologie für die Studenten der Opernklasse und der Gesangspädagogik

 

Funktionen, sonstige Tätigkeiten, Mitgliedschaften

  • Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie, WHO-Beauftragte
  • Advisor der World Health Organization (WHO programme for prevention of deafness and hearing loss)
  • Bis 2015 für 8 Jahre Mitglied des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) als Sachverständige für kindliche Hör- und Sprachstörungen
  • Chair des Technology Committee der Coalition for Global Hearing Health seit 2013
  • WHO Representative der Union of European Phoniatricians
  • 1. Vorsitzende des Verbandes Deutscher Hörscreening-Zentralen e.V. seit 2009
  • Mitglied der Stakeholder Advisory Group des EU-Projekts “Metrology for modern hearing assessment and protecting public health from emerging noise sources” (EARS II) innerhalb des European Metrology Programme for Innovation and Research (EMPIR)
  • Board member der International Association of Logopedics and Phonaitrics (IALP) 2010-2013, Chair des Audiology Committee 2007-2013 und Consultant des Fluency Committees der IALP seit 2010
  • 1999-2011 wissenschaftliche Leitung der Landesprojekte „Sprachstandserfassung für Vierjährige in Hessen“ und „Einführung eines Neugeborenen Hörscreenings in Hessen“
  • 2006-2011 Klinische Leitung der Arbeitsgruppe „Acoustic Voice Signal Analysis“ im Europa-Projekt COST (Cooperation in Science and Technology) Action 2103 "Advanced Voice Function Assessment"
  • Clinical Director Germany des Healthy Hearing - Programms der Special Olympics, 2003-2014
  • Leitung der Arbeitsgruppe „Kindersprache“ der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie
  • 2009-2011 Mitglied des Interdisciplinary Center of Neuroscience, Universität Frankfurt am Main und Dozentin Masterstudiengang Neuroscience
  • Gastvorlesungen, Gastvorträge und Master-Kurse in Audiologie und Phoniatrie an ausländischen Universitäten, z. B. University College London (UCL; 2017); stellvertretende Leiterin des Master-Curriculums „Logopedic Science“ in der University of Utrecht, Niederlande (in Nebentätigkeit; 2005-2011); University of Amman (2010), Universidad de Chile, Santiago de Chile, Chile (2005); University of Tokyo and University of Kyoto, Japan (2007); University of Nanjing, China (2005, 2007, 2008); Universidad Polytécnica de Madrid (2010); Eduplex School, Pretoria, South Africa (2012), University of Santo Tomas Hospital, Manila, Philippines (2010, 2013); Nazarbayev University of Astana, Kazakhstan (2011, 2012), Vanderbilt-University, Nashville, USA (2013); Institute of Occupational Medicine, Brüssel, Belgien (2013), Oxford University, UK (2014), Gallaudet University, Washington, DC, USA (2015); University of Sydney, Australia (2015); Maulana Azad Medical College, New Delhi, India (2015); Ain Schams University of Cairo (2015)
  • Advisor Gesundheitsministerien Belgien (2008), Weißrussland (2008), Kasachstan (2012), Jordanien (2014) und Georgien (2016)
  • Mitglied zahlreicher medizinischer Fachgesellschaften
  • Arbeit als Associate Editor für das Journal of Fluency Disorders, das Journal Communication Disorders Quarterly, L.O.G.O.S. interdisziplinär und (bis 2011) Folia Phoniatrica et Logopaedica
  • Reviewer-Tätigkeit für Journals, Organisationen (z.B. Welcome Trust), Stiftungen (z. B. Foundation Agir L‘Audition), Gesundheitsministerien (z. B. Philippines), Universitäten (z. B. Malta)
  • Betreuung zahlreicher Dissertationen

Außerdem:

10 jährige Ausbildung im Fach Violoncello, Lehrbefähigung, CD-Produktionen, Konzerttätigkeit

Preise

  • 1. Preis des European Phoniatrics Hearing EUHA Award der Europäischen Union der Hörgeräteakustiker 2014, erhalten für das Projekt „Ein neues Verfahren zur Erfassung der zentral-auditiven Verarbeitung 4-jähriger Kinder: eine psychoakustische und MMN-Studie“
  • Annelie-Frohn-Stiftungspreis 2008, erhalten für das Projekt „Einführung einer flächendeckenden Sprachstandserfassung für Vierjährige in Hessen“
  • Geers-Stiftungspreis 2002, erhalten für Modellstudie „Neugeborenen-Hörscreening in Hessen“
  • KKH-Innovationspreis 2001, erhalten für das Modellprojekt „Neugeborenen-Hörscreening in Hessen“