Schwer- und Brandverletzte

Hilfe bei Verbrennung,Verbrühung und Verätzung

Die Universitäts-Kinderklinik Bochum ist ein Krankenhaus, das seit vielen Jahren Kinder mit schweren Verbrennungswunden aufnimmt und behandelt. Die Klinik verfügt über drei Spezialbetten für schwerbrandverletzte Kinder (SBVK). In ganz Deutschland gibt es etwa 50 dieser Spezialbetten. Die Zuteilung der Patienten erfolgt über die Verbrennungszentrale in Hamburg oder regional über die Leitzentrale der Feuerwehr.

Ein Kind sollte auf einer Intensivstation für schwerbrandverletzte Kinder aufgenommen werden, wenn mehr als zehn Prozent der Körperoberfläche betroffen sind, wenn Gesicht, Hände, Genitale oder Füße verbrannt sind oder wenn eine Stromverletzung oder eine Verätzung vorliegt.

Auf der Station erfolgt die Intensivbehandlung und die weitere stationäre Betreuung des Kindes bis zu seiner Entlassung. Für Eltern besteht die Möglichkeit, in einem Familienappartement auf dem Klinikgelände zu übernachten.

Die verletzten Kinder werden von einem fachübergreifenden Team engagiert und kompetent betreut. Es besteht aus Schwestern, Pflegern und Ärzten der Kinderklinik, aus Chirurgen der Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte der Berufsgenossenschaftlichen Kliniken Bergmannsheil Bochum sowie aus Mitarbeitern der verschiedenen Abteilungen innerhalb der Kinderklinik.

Eine schwere thermische Verletzung ist ein Schock nicht nur für den kleinen Patienten, sondern für die ganze Familie. Von einem auf den anderen Augenblick ist das Kind von einem Schicksalsschlag getroffen worden, der Eltern, Verwandten und Freunden große Sorgen macht. Wir möchten deshalb auf dieser Website die wichtigsten Fragen der Angehörigen beantworten:

Schwerpunkte

  • Verbrennungen und Verbrühungen
  • Verbrennungstiefe und Narbenbehandlung
  • Versorgung von schwerbrandverletzten Kindern
  • Verbrennungsambulanz

Thermische Verletzungen gehören im Säuglings- und Kleinkindalter zu den fünf häufigsten Unfallursachen. Bereits Ende der 60-er Jahre wendete sich die Universitäts-Kinderklinik in Bochum schwerbrandverletzten Kindern zu. Ein speziell geschultes Verbrennungs-Team - bestehend aus Schwestern, Pflegern und Ärzten der Kinderklinik - behandelt die thermisch verletzten Kinder. In Zusammenarbeit mit der Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte der Berufsgenossenschaftlichen Kliniken Bergmannsheil in Bochum werden die Kinder operativ versorgt.

Hautverbrennungen werden nach der Ausdehnung in die Tiefe beurteilt. Diese Verbrennungstiefe wird in Grad angegeben. Diese Grad-Angabe ist entscheidend dafür, ob die Wunde von selbst heilen kann, ob sie transplantiert werden muss oder ob Narben zurückbleiben.

Die Universitäts-Kinderklinik Bochum behandelt seit vielen Jahren Kinder mit schweren Verbrennungswunden. Die Klinik verfügt über drei Spezialbetten für schwerbrandverletzte Kinder (SBVK). Ein Kind sollte auf einer Intensivstation für schwerbrandverletzte Kinder aufgenommen werden, wenn mehr als zehn Prozent der Körperoberfläche betroffen sind, wenn Gesicht, Hände, Genitale oder Füße verbrannt sind oder wenn eine Stromverletzung oder eine Verätzung vorliegt.

Einmal wöchentlich findet donnerstags vormittags im Rahmen der "Verbrennungsambulanz" eine Sprechstunde für Kinder und Jugendliche statt, die durch eine thermische Verletzung (Verbrühung, Verbrennung, selten auch andere Ursachen) Narben entwickelt haben oder davon bedroht sind. Dr. Andrea Herweg-Becker, Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin, legt das therapeutische Vorgehen fest, erklärt und überprüft den Erfolg der Behandlung und leitet, falls notwendig, weitere Therapiemaßnahmen in die Wege. Der ebenfalls stets anwesende Orthopädie-Techniker Andreas Kämmerling vermisst Kompressionsbandagen (spezielle Druckverbände), korrigiert und repariert sie. Außerdem stellt er die Versorgung mit weiteren Hilfsmitteln wie Silikonfolien, Pelotten, Schienen u. a. sicher.

Verbrannt, verbrüht? Wir helfen!

Ihr Kind wurde mit thermischen Verletzungen auf der Station Päd1 aufgenommen. Wir sind Ihre Ansprechpartner

Stationszimmer

Telefon 0234/509-2033

Arztzimmer

Telefon 0234/509-3033

Stationsleitung

Bettina Meyer

Stationsleitung Pädiatrie 1

Kinder- und Jugendmedizin

0234/509-2033

Oberärzte der Station

Dr. Sandor Kurunczi

Oberarzt

Kinder- und Jugendmedizin

Dr. Tobias Rothoeft

Oberarzt

Kinder- und Jugendmedizin

0234/509-2643

Erste Hilfe bei Verbrühungen

Kühlen Sie 20 Minuten mit fließendem Wasser von etwa 20 Grad Celsius (Vorsicht, Unterkühlung!), im Verlauf evtl. mit feuchten Tüchern weiterkühlen.

Entfernen Sie vorher oder während des Kühlens die Kleidung des Verletzten.

Kühlen ist immer richtig, - eine Kühlung macht bis zu eine Stunde nach dem Unfall Sinn!

Wickeln Sie das verletzte Kind bzw. die betroffenen Körperstellen in saubere Tücher oder Rettungsfole (die goldene Seite zur Haut). Verwenden Sie keine Salben, Cremes oder "Hausmittel" wie Zahnpasta, Mehl oder ähnliches.

Fahren Sie bei kleineren Verbrennungen zum Kinderarzt oder ins Krankenhaus.

Informieren Sie bei größeren Verletzungen so früh wie möglich den Notarzt über den Notruf 112.

Erste Hilfe bei Stromunfällen

Löschen Sie brennende Kleidung mit einem Mantel, einer Decke oder mit Wasser.

Unterbrechen Sie bei Stromunfällen unbedingt erst den Stromkreis: Stecker ziehen oder Sicherung ausschalten.

Wenn das nicht möglich ist, entfernen Sie das Kind mit einem schlecht leitenden, trockenen Gegenstand (Besenstiel, Holzstuhl, Seil) von der Stromquelle.

Handeln Sie so wie bei Verbrühungen, - entfernen Sie eingebrannte Kleidung nie mit Gewalt!