Talentwerk des VfL Bochum kooperiert mit dem Katholischen Klinikum

12.07.2018

Die Professionalisierung im Talentwerk des VfL Bochum 1848 schreitet weiter voran. Ab sofort kooperiert die Nachwuchsabteilung mit den beiden Bochumer Krankenhäusern St. Josef-Hospital und St. Elisabeth-Hospital. Beide Krankenhäuser gehören zum Katholischen Klinikum Bochum (KKB).

Einen besonderen Mehrwert für das Talentwerk bietet das Know-How in medizinischen Fragen aller Art, das die Mitarbeiter der beiden Krankenhäuser aufweisen. Hier kann der VfL-Nachwuchs von dem regelmäßigen Austausch mit Ärzten und anderen Fachkräften profitieren. Einmal jährlich werden außerdem alle Spieler des Talentwerks von der U12 bis zur U19 internistisch-kardiologisch und orthopädisch in den beiden Kooperations-Krankenhäusern untersucht. Zudem bietet die Zusammenarbeit, die in Zukunft noch weiterentwickelt werden soll, für das Talentwerk die Möglichkeit, für verletzte Spieler schnelle Untersuchungstermine erhalten zu können. Darüber hinaus werden die Spieler auch während des Trainings medizinisch betreut.

Alexander Richter, Leiter des Talentwerks, sagt dazu: „Dank der Kooperation mit dem St. Josef- und dem St. Elisabeth-Hospital sind wir in medizinischer Hinsicht absolut top aufgestellt. Die Festanstellung unseres neuen Gesundheitskoordinators Henning Kirfel und die intensive Zusammenarbeit mit den Krankenhäusern vor Ort sorgen auf medizinischer und physiotherapeutischer Ebene für eine optimale Versorgung unserer Talentwerk-Spieler. Ich freue mich sehr, dass wir die Kooperation nun vertiefen und der VfL Bochum 1848 von dem fundierten Fachwissen der Mitarbeiter dort profitieren wird.“

Priv. Doz. Dr. Christoph Hanefeld, Medizinischer Geschäftsführer des KKB: „Kardiologie und Orthopädie sind traditionell Kerndisziplinen unseres Klinikums. Auch Kindern und Jugendlichen gegenüber empfinden wir eine Verpflichtung. Deshalb passt die Kooperation mit dem VfL Bochum, dem wir sportlich in jeder Hinsicht viel Erfolg wünschen, bestens ins Konzept.“

Physiotherapeut - ein Beruf für mich?

25.06.2018

Ob in Sportvereinen, Praxen, Reha-Einrichtungen oder Krankenhäusern – Physiotherapeuten sind heute eine zentrale Berufsgruppe im wachsenden Gesundheitsmarkt. Für Oberstufenschüler, die sich für die inzwischen schulgeldfreie Physiotherapie-Ausbildung interessieren, bietet das Bildungsinstitut für Gesundheitsberufe (BIGEST) in den kommenden Ferien eine kostenfreie, dreitägige Summerschool. An zwei Terminen (16.7.-18.7. oder 30.7.-1.8., jeweils 9-12:30 Uhr) besteht die Möglichkeit, die Ausbildungsinhalte und den Berufsalltag, in Verbindung mit einem Besuch der RuhrSportReha, praxisnah kennenzulernen. Für die Anmeldung oder für weitere Fragen zur Summerschool wenden Sie sich bitte direkt an Frau Keller von der Berufsfachschule für Physiotherapie, Tel. 0234 / 578786, physiotherapieschule@klinikum-bochum.de

 

Humor hilft heilen

21.06.2018

Unter diesem plakativen Leitgedanken besuchen auch in diesem Jahr speziell ausgebildete Clowns die Universitätskinderklinik Bochum. Deren vom Verein „Clownsvisite e.V.“ aus Wetter angebotener Einsatz wurde durch eine weitere 4.800 Euro-Spende aus dem Förderprogramm der Volksbank Bochum Witten eG möglich – zustande gekommen durch ein Mitgliedervotum. Erfolgreich um die Hilfe bemüht hatte sich die Elterninitiative Menschen(s)kinder, deren Vorstand den Spendenbetrag bei der Projektvorstellung kurzerhand verdoppelte. So ist seit kurzem je ein erfahrenes Clownspaar zweimal monatlich auf den drei Stationen und im Wartezimmer im Einsatz, um Kinder mit Späßen, Liedern und Gedichten aufzumuntern. Kinderklinik-Direktor Prof. Thomas Lücke sieht einen doppelten Nutzen: „Fast täglich sehen wir, wie wichtig eine aufgehellte Stimmung für das Gesundwerden ist. Lachen, wo immer es möglich ist, kann nicht positiv genug bewertet werden. Und wenn besorgte Eltern mitlachen – umso besser. Deshalb sind die Klinik-Clowns bei stationär versorgten Kindern aus unserer Sicht ein wichtiger Baustein beim Gesundwerden.“ Über den Start der neuen Staffel von Clownsvisiten in der Kinderklinik Bochum freuen sich gemeinsam (v.l.n.r.) Klinikdirektor Prof. Thomas Lücke, Pflegeabteilungsleiterin Sabrina Thiemann, Clowns „Lisette“ und „Elfie“, Diana Stricker und Jochen Grothkop (Elterninitiative Menschen(s)kinder) sowie Bettina Mattukat und Thomas Schröter von der Volksbank-Marketingabteilung.

Perinatalzentrum meistert Qualitätsprüfung

20.06.2018

Seine zweite Rezertifizierung hat das Perinatalzentrum im St. Elisabeth-Hospital ohne die geringste fachliche Beanstandung absolviert. Die Kriterien für den „Level 1“ als Zentrum der höchsten Versorgungs- und Sicherheitsstufe wurden erneut vollständig erfüllt. Die Ärztekammer Westfalen-Lippe lobte nach einem umfangreichen Prüfungsmarathon vor allem die gute Fortbildungsquote der Pflegekräfte, die hohe Teammotivation bei der bestmöglichen Versorgung von Früh- und Neugeborenen und deren Mütter sowie das gute Zusammenspiel mit der geburtsmedizinischen Abteilung der Frauenklinik (Chefarzt: PD Dr. Peter Kern) und den Hebammen (Leiterin Dagmar Benning). Dr. Norbert Teig, Leitender Arzt der Neonatologie, bringt es gemeinsam mit seinem Kollegen Kern auf den Punkt: „Wir bedanken uns beim gesamten Team für das große Engagement in unserem Perinatalzentrum. Die renommierte Zertifizierung der Ärztekammer ist das Ergebnis täglicher Mühe und Arbeit für unsere Kleinen. Die seit Jahren kontinuierlich steigenden Geburtenzahlen spiegeln die hohe Akzeptanz des Perinatalzentrums in der Stadt Bochum wieder.“

Nach Herzstillstand ist auch im Krankenhaus höchste Eile geboten

19.06.2018

  • Josef-Hospital Bochum behandelt nach den strengen Regeln eines Cardiac Arrest Centers
  • Ärzte und Pflegekräfte arbeiten interdisziplinär zusammen

Nach einem Herz-Kreislaufstillstand ist höchste Eile geboten: Sofortige Alarmierung des Rettungsdienstes und Herzdruckmassage sind zwingend erforderlich. Was aber muss passieren, wenn der erfolgreich reanimierte Patient dann ins Krankenhaus kommt? Auch hier darf keine Zeit verloren werden.

„Wir arbeiten nach strikt festgelegten Standards, damit der Patient höhere Überlebenschancen hat“, sagt Prof. Andreas Mügge, Chefarzt der zum Katholischen Klinikum Bochum (KKB) gehörenden Universitätsklinik für Kardiologie im St. Josef-Hospital Bochum. Fachleute sprechen dann von einem sogenannten Cardiac Arrest Center. Die Prozesse müssen eindeutig und nachvollziehbar geregelt sein.

Jeder Mitarbeiter der Versorgungskette, sowohl im ärztlichen wie im pflegerischen Bereich, hat klare, professionell formulierte Regeln zur Verfügung, nach denen er vorgeht (Standard Operation Procedures), um die Qualität der Behandlung auf höchstem Niveau zu garantieren. Dies gilt bereits in der Zentralen Notaufnahme, ebenso aber auch bei der späteren Versorgung auf der Intensivstation.

Von besonderer Bedeutung ist es, die Ursache des Herzstillstands zu klären. Herzprobleme, zum Beispiel ein Infarkt, sind die häufigsten Gründe, es kann aber auch eine Lungenembolie, eine Hirnblutung oder Hirnverletzung gewesen sein. Je nach Befund kommt der Patient dann entweder zur Intervention bzw. Stent-Implantation  ins Herzkatheterlabor oder bei neurologischen Erkrankungen  zum CT. „In dieser Akutdiagnostik eine falsche Entscheidung zu treffen, würde viel Zeit kosten und hätte schwerwiegende Konsequenzen“, sagt PD Dr. Alexander Wutzler, Leitender Arzt der Rhythmologie und Sprecher des Cardiac-Arrest-Centers im St. Josef-Hospital.

In einem modernen Cardiac Arrest Center arbeiten viele ärztliche Fachrichtungen zusammen: Kardiologie, Neurologie, Intensivmedizin, Anästhesie, Radiologie und Unfallchirurgie. „Nur wenn eine solche Interdisziplinarität in einem Haus mit kurzen Wegen gegeben ist, kann der Patient auf bestmögliche Hilfe hoffen“, sagt Dr. Thomas Breuer, Ärztlicher Leiter der konservativen Intensivstation im St. Josef-Hospital.  Genauso wichtig ist eine spezialisierte Pflege auf modern ausgestatteten Intensivstationen. Patienten, die reanimiert ins Krankenhaus kommen, sind extrem verletzlich, instabil und oft gar nicht transportfähig. Regelmäßige Schulungen sind zwingend erforderlich.

15 Ärzte des Katholischen Klinikums Bochum unter den Top-Medizinern in Deutschland

05.06.2018

Neue Ausgabe des Magazins FOCUS-Gesundheit erschienen

Das Katholische Klinikum Bochum (KKB) mit seinen Universitätskliniken St. Josef-Hospital und St. Elisabeth-Hospital gehört weiterhin zu den führenden Krankenhäusern in Deutschland. In der neuen Ausgabe des Magazins FOCUS Gesundheit unter dem Titel „Deutschlands Top-Ärzte“ sind insgesamt 15 Mediziner gelistet, die von ärztlichen Kollegen und von Patienten als besonders leistungsstark gewürdigt werden. Damit gehört der KKB-Verbund zur Spitzengruppe. Drei Ärzte aus dieser Liste sind gleich in zwei Kategorien aufgeführt, so dass sich insgesamt 18 Top-Bewertungen ergeben.

 

Ermittelt wird auch, ob innerhalb einer ärztlichen Disziplin bestimmte Spezialgebiete abgedeckt werden, welche Eingriffe und Behandlungen ein Arzt anbietet und wie häufig er sie vornimmt. Zu den Kriterien zählt darüber hinaus die wissenschaftliche Aktivität, etwa über Publikationen oder die Teilnahme an klinischen Studien.

 

Aufgeführt werden in der Liste:

                                                                           

  • Waldemar Uhl (Bauchchirurgie und Tumoren des Verdauungstrakts)
  • Andreas Mügge (Bluthochdruck und Kardiologie)
  • Achim Mumme (Gefäßchirurgie und Venen)
  • Eggert Stockfleth (Hautkrebs)
  • Ralf Gold und Priv. Doz. Dr. Kerstin Hellwig (Multiple Sklerose)
  • Juris Meier (Diabetes)
  • Stefan Dazert (Hals-Nasen-Ohren)
  • Norbert Teig (Neonatologie)
  • Klaus Hoffmann (Botox & Filler)
  • Anke Reinacher-Schick (Tumoren des Verdauungstrakts)
  • Markus Stücker und Prof. Stefanie Reich-Schupke (Venen)
  • Uwe Schauer (Neurodermitis)
  • Irenäus Adamietz (Strahlentherapie)

Unverträglichkeit von Gluten nimmt weiter zu - Aktionstag in der Universitätskinderklinik Bochum

04.06.2018

Die Unverträglichkeit gegen das Getreidekleber-Eiweiß Gluten tritt zunehmend häufig in Deutschland auf. Vielfach erkranken bereits Kinder im Alter von 1 – 8 Jahren daran. Seit langem ist die Betreuung von Patienten mit der so genannten Zöliakie, unter der in Deutschland mehrere hunderttausend Menschen leiden, ein Schwerpunkt in der von PD Dr. Anjona Schmidt-Choudhury geleiteten Abteilung für Kinder-und Jugendgastroenterologie der Bochumer Universitäts-Kinderklinik (Direktor: Prof. Thomas Lücke).

Die Therapie der Zöliakie besteht in einer lebenslang komplett glutenfreien Diät. Die eigentliche Schwierigkeit besteht daher neben einem höheren Kostenaufwand für die Familien in der praktischen Umsetzung des Einhaltens der Diät, da auch kleinste Mengen an Gluten schaden können; diese finden sich jedoch in vielen Lebensmitteln.

In Ergänzung zur Betreuung der Patienten im Rahmen der Kinder-und Jugend-Gastroenterologischen Sprechstunde lädt die Familienbildungsstätte FBS, die u.a. von der Kinderklinik getragen wird, in regelmäßigen Abständen zu einem Aktionstag für Eltern und Kinder ein. Der nächste Aktionstag findet statt:

Samstag, 30. Juni, 12 - 16 Uhr, auf dem Gelände der Universitätskinderklinik, Alexandrinenstraße 5, Kinderambulanzzentrum, 44791 Bochum

Neben Fachvorträgen, Ernährungsberatung und einem intensiven Erfahrungsaustausch werden Spiel, Sport, Spaß und natürlich Informationen geboten. Darüber hinaus gibt es eine Spielrallye für Kinder, ein glutenfreies Mitmach-Buffet (Spenden sind willkommen) sowie jede Menge Erfahrungsaustausch.

Zöliakie ist eine chronische Erkrankung des Dünndarms, die entsteht, wenn der Patient das in vielen Getreidesorten enthaltene Protein Gluten nicht verträgt. Die Krankheit führt zu einer Veränderung des Darms, wodurch nicht mehr genügend Nährstoffe aufgenommen werden können. Es drohen erhebliche und Ernährungsdefizite mit Mangelerscheinungen. Da die klinischen Zeichen jedoch bei manchen Menschen zunächst milde sein können, vergehen manchmal Monate und Jahre, bis die Zöliakie erkannt wird.

Morgens ins Krankenhaus, abends zurück: Tagesklinik hilft auch bei akuter Krankheit

17.05.2018

Zentrum für Altersmedizin und Geriatrische Rehabilitation im Marien-Hospital Wattenscheid erweitert sein Angebot

Bei akuten Verletzungen oder wenn sich der Gesundheitszustand nach einer früheren Erkrankung plötzlich verschlechtert, benötigen viele ältere Menschen nicht nur die Hilfe ihres Haus- oder Facharztes, sondern auch eine darüber hinausgehende Behandlung. Für diese Patienten hat das zum Katholischen Klinikum Bochum (KKB) gehörende Zentrum für Altersmedizin und Geriatrische Rehabilitation im Marien-Hospital Wattenscheid das Angebot in seiner Tagesklinik erweitert. In neue Räumlichkeiten wurde umfangreich investiert. Entstanden sind 22 neue Plätze für die Akutgeriatrie. Notwendig dafür ist eine normale Krankenhauseinweisung des Hausarztes.

Die Patienten werden den ganzen Tag professionell betreut, aber nicht vollstationär aufgenommen. Der Transportdienst des Marien-Hospitals holt sie morgens von zuhause ab und bringt sie nachmittags wieder zurück. Die Behandlungsdauer beträgt normalerweise drei Wochen. Auch im Fall von chronischen Erkrankungen, bei denen sich akut Probleme ergeben, bietet die Tagesklinik Hilfe.

„Wir erstellen für jeden Patienten individuell einen therapeutischen Trainings- und Behandlungsplan“, sagt Klinikdirektor Prof. Ludger Pientka. „Die Menschen haben die Möglichkeit, unser komplettes diagnostisches und therapeutisches Angebot im Krankenhaus zu nutzen, bleiben gleichzeitig aber in ihrem gewohnten sozialen Umfeld. Dies ist für viele Patienten sehr wertvoll.“ Der Medizinische Geschäftsführer des KKB, Priv. Doz. Dr. Christoph Hanefeld, betont: „Mit den neuen Plätzen bieten wir in unserer Tagesklinik wichtige zusätzliche Behandlungsmöglichkeiten“, betont „Der Bedarf in der Bevölkerung dafür ist groß.“

Ein Aufenthalt in der Tagesklinik kann bei zahlreichen Akutereignissen sowie chronischen Erkrankungen notwendig sein. Dazu zählen neurologische Erkrankungen wie Schlaganfall oder Parkinson oder andere Störungen, der Sprache oder des Schluckens, Herz-Kreislaufprobleme oder Atemwegserkrankungen. Aber auch Erkrankungen des Bewegungsapparates sowie Beschwerden an Gelenken und Wirbelsäule werden behandelt. Ziel ist es, die Selbstständigkeit und Bewegungsfähigkeit der Menschen so zu verbessern, dass sie in ihrer häuslichen Umgebung möglichst gut und möglichst lange zurechtkommen.