Bochumer Forscher erzielen wichtigen Fortschritt zur Bewertung und Behandlung von Akne Inversa

17.05.2018

Hidradenitis suppurativa / Akne Inversa (HS/AI), eine chronisch entzündliche und schubweise verlaufende Hauterkrankung, gehört zu den schwerwiegendsten dermatologischen Krankheitsbildern überhaupt. Allein in Deutschland sind davon ca.  1 Million Menschen betroffen. Zu spät erkannt und nicht adäquat behandelt, verschlechtert sich meist der Gesundheitszustand immer weiter, so dass die Krankheit  oft in schweren irreversiblen Gewebezerstörungen endet. Nur wenige dermatologische Erkrankungen sind so belastend für den Patienten und gleichzeitig so schwer zu therapieren.

Ein Forscherteam um Prof. Falk G. Bechara, Leitender Oberarzt der dermatologischen Universitätsklinik im St. Josef-Hospital Bochum (Direktor Prof. Eggert Stockfleth), hat nun unter dem Namen SAHS (Severity Assessment of Hidradenitis Suppurativa) erstmals ein neuartiges Bewertungssystem zur Differenzierung von einfachen, mittelschweren und schweren  Erkrankungen entwickelt.  Einen solchen international anerkannten Score gibt es bisher nicht. Bisherige Bewertungssysteme leiden darunter, dass sie entweder nicht dynamisch für die Therapieverlaufskontrolle eingesetzt werden können oder individuelle Patientendaten wie etwa Schmerzen oder Anzahl an Schüben nicht berücksichtigen.

Das von Prof. Bechara entwickelte Bewertungssystem wurde in der renommierten Fachzeitschrift JAMA Dermatology veröffentlicht und ist bei internationalen Kongressen bereits auf großes Interesse gestoßen. Getestet und validiert wurde der Score an 355 Patienten – mehr als in jeder anderen Studie zuvor. „Mit dem SAHS Score steht nun erstmalig ein Bewertungssystem zur Verfügung, das sowohl die Entzündungsaktivität einfacher kalkulieren kann, als auch patientenorientierte Daten erfasst. Dies ist nicht nur für den klinischen Alltag entscheidend, sondern auch von großem Interesse für zukünftige wissenschaftliche Studien“, so Prof. Falk G. Bechara. Das St. Josef-Hospital Bochum gehört bei den Akne Inversa international zu den führenden Zentren. Es versorgt pro Jahr rund 1000 Patienten.

Gefäßspezialisten der Ruhr-Universität Bochum entwickeln neuartigen Kompressionsstrumpf

02.05.2018

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko eine Gefäßerkrankung an den Beinen zu entwickeln. Dies betrifft sowohl die das Gewebe ernährenden Arterien als auch die für den Abtransport zuständigen Venen. Durch die Durchblutungsstörungen kommt es zu schweren Beinen, Schwellneigungen, einer verkürzten Gehstrecke und Hautschädigungen bis hin zum offenen Bein.

Eine der wichtigsten Behandlungsstrategien bei einem Venenleiden ist die Behandlung mit medizinischen Kompressionsstrümpfen oder Verbänden. „Leider sind die in der Breite häufig genutzten Kompressionsstrümpfe jedoch bei einer Erkrankung der Arterien nicht einsetzbar bzw. ihr Einsatz sogar verboten“, sagt Prof. Dr. Markus Stücker, leitender Arzt am Venenzentrum der Dermatologischen und Gefäßchirurgischen Kliniken.

Vor einigen Jahren wurden bereits spezielle Verbände entwickelt, die auch bei einem kombinierten Gefäßleiden eingesetzt werden können. Diese eigenen sich aber aus rein praktischen Gründen oftmals nur für den initialen Einsatz. Im Verlauf sind Kompressionsstrümpfe für den Patienten einfacher und schneller anzuziehen, ermöglichen eine bessere Laufbewegung und sind auch in normalem Schuhwerk zu tragen.

Auf der Basis neuster wissenschaftlicher Studien und reichhaltiger klinischer Erfahrungen haben die Gefäßspezialisten am Venenzentrum gemeinsam mit Textilingenieuren der Fa. Bauerfeind in Zeulenroda einen medizinischen Kompressionsstrumpf entwickelt, der sowohl die Bedürfnisse bei einem Arterien- als auch Venenleiden berücksichtigt. „Eine erste Fallserie hat bereits gezeigt, dass der Strumpf als sicher einzustufen ist“, sagt Prof. Dr. Stefanie Reich-Schupke, die Leiterin des phlebologischen Studienzentrum am Venenzentrum.

Die aktuelle Untersuchung dient dazu, den Einsatz des Strumpfes an einer größeren Gruppe von Patienten zu testen. In einem Zeitraum von 21 Tagen finden 3 Besuche im Studienzentrum statt, an denen verschiedene schmerzlose Untersuchungen (z.B. Beinvermessung, Ultraschalluntersuchung) und Befragungen erfolgen. Über insgesamt 14 Tage ist der neuartige Kompressionsstrumpf zu tragen. Voraussetzung für eine Teilnahme an der klinischen Studie ist das Vorhandensein von arteriellen und venösen Durchblutungsstörungen an den Beinen. Den Teilnehmern entstehen durch die freiwillige Teilnahme an der Studie keine Kosten.

Wenn Sie Interesse an einer Studienteilnahme haben, kontaktieren Sie bitte das Phlebologische Studienzentrum am Venenzentrum der Dermatologischen und Gefäßchirurgischen Kliniken telefonisch 0234-8792-274 oder -373 oder via Mail team-phlebo@klinikum-bochum.de. Wir geben Ihnen gerne weitere Auskünfte zu der o.g. Studie.

Auszeichnung für Kinderradiologen

16.04.2018

Die Redaktion des Magazins FOCUS-Gesundheit hat Priv.-Doz. Dr. Christoph M. Heyer als Top-Arzt der Region ausgezeichnet. Der Kinderradiologe und Leiter der Radiologie-Praxis im MVZ Josef-Carrée ist nun als empfehlenswerter ambulant tätiger Mediziner in der Region über die Online-Arztsuche des FOCUS zu finden. Basis der Bewertung waren u.a. Facharztstatus, Zusatzqualifikationen, Publikationen, Patientenzufriedenheit und Kollegenempfehlungen.

Wichtige Auszeichnung für Kinder-Diabetologie

03.04.2018

Die Universitätskinderklinik Bochum zählt bundesweit zu den besten Typ1-Diabetes-Kliniken. Eine entsprechende Auszeichnung wurde der von Oberarzt Eggert Lilienthal geleiteten Abteilung jetzt von „Diabetes-Kids“ verliehen, ein von Patienten und deren Eltern getragenes Forum. Damit würdigt das Projekt die seit mehr als 20 Jahren betriebene umfassende klinische und Forschungsarbeit des 51-jährigen Pädiaters (Schwerpunkte: Insulinpumpen-Behandlung und moderne Glucose-Messverfahren). Die erstmals verliehene Auszeichnung fußt auf eine umfassende Befragung der betroffenen Familien durch die Forum-Organisatoren, bei der die Kinderklinik Bochum überdurchschnittlich gute Ergebnisse erzielt hat.

Neuer Färbeautomat für das Labor der Dermatohistologie

03.04.2018

Einen neuen Färbe– und Eindeckautomaten hat jetzt das Labor der Dermatohistologie erhalten. „Der Umbau ist während des laufenden Betriebs erfolgt ohne ihn lahmzulegen - das hat die Haustechnik sehr gut gemanaged“, lobt Prof. Markus Stücker, geschäftsführender Direktor der Dermatologie. Nötig geworden war die Anschaffung des neuen Automaten, weil der bisherige bereits 20 Jahre alt war.
Das dermatohistologische Labor ist eines der größten seiner Art an einer deutschen Universitäts-Hautklinik: 300 bis 400 Schnittpräparate werden dort durchschnittlich pro Tag bearbeitet. Im vergangenen Jahr waren es insgesamt 74.061 Präparate. „2009 waren es noch 35.861 — damit haben wir die Zahl mehr als verdoppelt“, freut sich Prof. Stücker. „Wir bieten das ganze Spektrum an Spezialuntersuchungen an und haben auch die Einsende-Histologie ausgeweitet.“
Insgesamt sei auch die Zahl der Patienten in unserer Hautklinik stark angestiegen — sowohl im ambulanten als auch im stationären Bereich, so Hautklinik-Direktor Prof. Eggert Stockfleth. „Für unsere Klinik bietet das Labor den Vorteil, dass wir Befunde direkt vor Ort erstellen können. Vor allem bei komplizierten Erkrankungen ist es wichtig, dass man nicht nur den klinischen, sondern auch den histologischen Befund hat. Dadurch bekommt man ein schönes, abgerundetes Bild.“

Neue leitende Hebamme in der Geburtshilfe

03.04.2018

Neue Leiterin des Hebammen-Teams in der Frauenklinik ist Dagmar Benning. Die 53-jährige Bochumerin hat im St. Elisabeth-Hospital eine Pflege- und eine Hebammenausbildung absolviert. Es folgten frei- und hauptberufliche Tätigkeiten in der klinischen Geburtsmedizin in Bremen und Gelsenkirchen sowie Dozenten-Tätigkeiten. Zwischenzeitlich erwarb die verheiratete Mutter von zwei erwachsenen Kindern Zusatzqualifikationen in Praxisanleitung, Akupunktur, Eltern-Ausbildung und Emotioneller Erster Hilfe. Dagmar Benning freut sich auf die enge Zusammenarbeit mit dem Geburtshilfe- und Neonatologie Team und möchte einen besonderen Schwerpunkt auf die Nachwuchsförderung und die Mitarbeitermotivation legen.

HNO-Ärzte bieten neuen Notdienst im St. Elisabeth-Hospital

03.04.2018

Patienten, die außerhalb der regulären Praxisöffnungszeiten einen Hals-Nasen-Ohren-Arzt benötigen, haben seit Februar eine zentrale Anlaufstelle im St. Elisabeth-Hospital. In Kooperation mit der HNO-Klinik des Katholischen Klinikums ist dort eine neue Notdienstpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Westfalen in Betrieb. Damit entfällt für die Patienten die Suche nach dem Praxisnotdienst über die Telefonnummer 116117. Geöffnet ist dieser Notdienst der niedergelassenen HNO-Ärzte freitags von 15.30 bis 17.30 Uhr sowie an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von 9.30 bis 12.30 Uhr und von 15.30 bis 17.30 Uhr. Dies ist für das KKB die dritte KV-Notdienstpraxis nach der Allgemeinmedizin im JosefCarrée und in der Kinderklinik.

 

Revisions-Endoprothetik ist neuer Schwerpunkt in der Orthopädie

03.04.2018

Hendrik Bulok verstärkt das Team von Klinikdirektor Prof. Tobias Schulte

Die Orthopädie im St. Josef-Hospital hat mit der Revisions-Endoprothetik und Tumororthopädie einen weiteren Schwerpunkt und zugleich einen neuen geschäftsführenden Oberarzt. Dafür verantwortlich zeichnet Hendrik Bulok. Seinen Focus richtet der gebürtige Hagener und heutige Dortmunder auf die komplexen Probleme bei eingesetzten Endoprothesen und die vielfältigen Tumore des muskulo-skelettalen Systems. Studiert hat der heute 40-jährige in Düsseldorf. Weitere wichtige Stationen waren die Katholischen Kliniken Ruhrhalbinsel in Essen, das RUB-Universitätsklinikum und die Orthopädische Klinik Volmarstein, wo er Oberarzt und „Senior-Hauptoperateur“ war.