Was mache ich, wenn ...

  • Machen Sie einen Corona-Antigen-Test (bei positivem Test lesen Sie bitte auch den Abschnitt „Was mache ich, wenn ich einen positiven Corona-Antigentest habe?“)

und

  • Melden Sie sich in der Abstrichstelle Ihrer Betriebsstätte (Tabelle siehe unten) als symptomatischer Mitarbeiter und verabreden Sie einen Termin zum PCR-Test.

Bis zum Erhalt des negativen PCR-Ergebnisses muss bei engen Kontakten zu Patienten oder Mitarbeitern eine FFP2 Maske getragen werden.

  • Für Beschäftigte des KKB einschließlich der Ruhr-Sport Reha und der Service GmbH gilt in diesem Fall ein berufliches Tätigkeitsverbot.
  • Informieren Sie ihren Vorgesetzen
  • Kontaktieren Sie die Abstrichstelle Ihrer Betriebsstätte (Tabelle siehe unten) und verabreden Sie einen Termin zum PCR-Test.
    • PCR positiv:  Das weitere Vorgehen finden Sie auf dieser Seite in der Kategorie "Was tun wenn ich einen (neuen) positiven PCR-Test erhalten habe?"
    • PCR negativ:  Wer krank ist bleibt zuhause! Bei milden Symptomen ist weiterarbeiten gestattet (FFP-2 Maske, Pausen alleine).
  • Füllen Sie das unten stehende Formular aus und laden Sie ihr Testergebnis hoch oder senden Sie den Befund als Anhang an covid-mitarbeitertest@klinikum-bochum.de. (Diese Information geht an die Hygiene- und die Personalabteilung.)

Für 5 Tage nach dem engen Kontakt gilt:

  • Als Tag Eins wird der erste volle Tag nach dem letzten Kontakt zu der infizierten Person gezählt.
  • Führen Sie arbeitstäglich vor Dienstbeginn einen Corona-Antigen-Test durch
    • Ist der Test positiv, lesen sie bitte den Abschnitt "Was mache ich, wenn ich einen positiven Corona-Antigen-Test habe?"
  • Tragen Sie in der Klinik eine FFP2-Maske.
  • Verbringen Sie in der Klinik die Pausen, in denen Sie keine Maske tragen, alleine.
  • Tragen Sie bei allen Patientenkontakten eine FFP2-Maske.
  • Reduzieren Sie im privaten Bereich ihr Kontakte insbesondere zu Risikogruppen für einen schweren Verlauf.
  • Bei Auftreten einer Symptomatik (Husten, Schnupfen, Halsschmerzen etc.) lesen sie bitte den Abschnitt "Was mache ich, wenn ich symptomatisch?"

Wenn Sie innerhalb der letzten 3 Monate bereits an COVID-19 erkrankt waren keine Symptome haben, sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich. In dieser Konstellation ist nicht mehr von einer Infektiosität auszugehen.

Wenn es sich um einen Erstbefund handelt und wenn Sie zusätzlich Symptome (Husten, Schnupfen, Halsschmerzen etc.) oder einen engen Kontakt zu einer COVID-19 infizierten Person hatten: Berufliches Tätigkeitsverbot (siehe Abschnitt „Was mache ich, wenn ich einen (neuen) positiven PCR-Befund erhalten habe?)

Wenn es sich um einen Erstbefund handelt und wenn Sie keine Symptome und keinen engen Kontakt zu einer COVID-19 infizierten Person hatten: Verabreden Sie einen Termin für eine Kontroll-PCR in Ihrer Abstrichstelle.

  • Für Beschäftigte des KKB einschließlich der Ruhr-Sport Reha und der Service GmbH gilt in diesem Fall ein berufliches Tätigkeitsverbot.
    Das Tätigkeitsverbot beginnt mit dem ersten positiven Test (AG-Test oder PCR) und endet frühestens nach Ablauf von fünf Tagen. Der Tag der Testung wird nicht mitgerechnet.
    Das Tätigkeitsverbot kann nur mit dem Nachweis eines dokumentierten negativen Corona-Antigen-Tests aufgehoben werden.
    Diesen können Sie an unseren Testzentren (Tabelle siehe unten) durchführen. Bitte bringen Sie hierfür Ihrem Mitarbeiterausweis mit.
    • Ist das Ergebnis noch positiv, lesen Sie bitte den Abschnitt „Was mache ich, wenn ich an Tag 5 noch immer einen positiven Corona-Antigen-Test habe?"
    • Ist das Ergebnis negativ, lesen sie bitte den Abschnitt "Was mache ich, wenn ich an Tag 5 einen negativen Corona-Antigen-Test habe?"
  • Informieren Sie Ihren Vorgesetzten.
  • Informieren Sie unverzüglich ihre beruflichen und privaten engen Kontaktpersonen ("Definition enge Kontaktperson" siehe unten)
  • Das Vorgehen bei beruflich erworbener COVID-19-Erkrankung ist unter „Beruflich erworbene COVID-19-Infektion“ weiter unten auf dieser Seite beschrieben.
  • Mitarbeiter, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden und aufgrund der Schwere der Symptome arbeitsunfähig sind, benötigen eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Bitte nehmen Sie hierzu telefonisch Kontakt zu Ihrem Hausarzt auf und informieren anschließend Ihren Vorgesetzten über die Arbeitsunfähigkeit.
  • Mitarbeiter, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden und nicht symptomatisch sind oder nur leichte Symptome haben, die keine Arbeitsunfähigkeit begründen, benötigen keine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Für die Zeit des bestehenden Tätigkeitsverbots erhalten die Mitarbeiter eine Verdienstausfallentschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz.
  • Füllen Sie das unten stehende Formular aus und laden Sie ihr PCR-Ergebnis hoch oder senden Sie den Befund als Anhang an covid-mitarbeitertest@klinikum-bochum.de. (Diese Information geht an die Hygiene- und die Personalabteilung.)

Wenn ich am Tag 5 seit 48 Stunden keine oder deutlich reduzierte COVID-19 Symptome habe (kein ausgeprägter Husten, Schnupfen oder Fieber).

Was muss ich tun?

  • Führen Sie einen Antigen-Test in einem zertifizierten externen Testzentrum durch.
  • Ergebnis des Antigen-Test Tag 5 positiv: Sie können versuchen, sich nun alle 24 Stunden in einem zertifizierten Testzentrum frei zu testen.
  • Ergebnis des Antigen-Test Tag 5 negativ: Die Isolation ist vorzeitig beendet. Sie dürfen wieder arbeiten.
  • Informieren Sie Ihren Vorgesetzten.
  • Das Ergebnis des negativen Antigen-Tests muss verpflichtend hier hochgeladen werden:
  • Nehmen Sie Kontakt zu ihrem Hausarzt auf und lassen Sie sich krankschreiben.
  • Für alle Beschäftigten des KKB einschließlich der Ruhr-Sport Reha und der Service GmbH besteht weiterhin ein Tätigkeitsverbot, das heißt, Sie dürfen nicht im Krankenhaus arbeiten.
  • Führen Sie täglich einen Corona-Antigen-Test durch, bis ein negatives Testergebnis vorliegt. Diesen können Sie an unseren Testzentren (Tabelle siehe unten) durchführen.
    • Das Tätigkeitsverbot endet bei Vorliegen eines negativen Tests. Sie dürfen wieder arbeiten.
  • Informieren Sie Ihren Vorgesetzten.
  • Füllen Sie das unten stehende Formular aus und laden Sie das Testergebnis hoch oder senden Sie den Befund als Anhang an covid-mitarbeitertest@klinikum-bochum.de. (Diese Information geht an die Hygiene- und die Personalabteilung)

Wenn Sie noch deutliche Symptome (ausgeprägter Husten, Schnupfen oder Fieber) haben: Nehmen Sie Kontakt zu ihrem Hausarzt auf und lassen Sie sich krankschreiben.

  • Tragen Sie in der ersten Arbeitswoche eine FFP2-Maske bei allen Kontakten zu Patienten oder Kollegen.
  • Verbringen Sie Ihre Pausen in der ersten Arbeitswoche alleine.
  • Informieren Sie Ihren Vorgesetzten.
  • Füllen Sie das unten stehende Formular aus und laden Sie das negative Testergebnis hoch oder senden Sie den Befund als Anhang an covid-mitarbeitertest@klinikum-bochum.de. (Diese Information geht an die Hygiene- und die Personalabteilung.)

 

 

Testzentren KKB (Corona-Antigen-Tests): für Mitarbeitende zur Freitestung

Betriebsstätte

Coronatest
Mo. - Fr.

Coronatest
Sa., So. & Feiertage

St. Josef-Hospital
vor dem Haupteingang
7:30 - 16:30 Uhr 9:30 bis 16:30 Uhr
St. Elisabeth-Hospital
im Eingangsbereich
7:30 - 16:30 Uhr 9:30 bis 16:30 Uhr
Martin-Luther-Krankenhaus
neben dem Haupteingang (ehem. Blick)
7:30 - 16:30 Uhr 9:30 bis 16:30 Uhr
Für die Mitarbeitenden der Standorte Bochum- Gerthe und Blankenstein ist ggf. eine Freitestung vor Ort möglich, besprechen Sie dies bitte mit Ihrem Vorgesetzten.

 

Abstrichstellen KKB (PCR-Tests): nur für Mitarbeitende mit Symptomen, positiven Corona Antigen Test oder im Ausbruchsgeschehen

Betriebsstätte

PCR
Mo. - Fr.

PCR
Sa., So. & Feiertage

Terminvereinbarung

St. Josef-Hospital
IM2 Ambulanz
7:30 - 13:30 Uhr   +49 234 509-5454
St. Elisabeth-Hospital
HNO-Aufnahmezimmer
8:00 - 8:30 Uhr
12:30 - 13:00 Uhr
  +49 234 509-8575 (Herr Neumann)
+49 234 509-8757 (Frau Leyk)
Marien-Hospital Wattenscheid 8:30 - 9:00 Uhr
13:30 - 14:00 Uhr
  +49 2327 807-71711
Martin-Luther-Krankenhaus
Notfallambulanz
8:00 - 9:00 Uhr
12:00 - 13:00 Uhr
  +49 2327 65-7353
Klinik Blankenstein 7:45 - 8:45 Uhr   +49 2324 396-72166
St. Josef-Hospital
Zentrale Notaufnahme
  8:00 - 10:00 Uhr Nur in dringenden Fällen über den eigenen Vorgesetzten (Pflege, Ärzte)

 

Beruflich erworbene Covid-19-Infektion

Eine nachweislich beruflich erworbene Erkrankung mit dem Corona-Virus wird als Berufskrankheit anerkannt, soweit hierfür die rechtlichen Voraussetzungen im Einzelfall vorliegen. Grundsätzlich ist bei jedem Verdachtsfall auf eine beruflich erworbene Erkrankung eine einzelne BK-Verdachtsanzeige zu stellen. Im KKB werden diese durch die Kolleginnen und Kollegen des D-Arztteams von Dr. Kleinert gestellt. Aufgrund der hohen Anzahl an beruflich erworbenen Erkrankungen, kann es sowohl im KKB als auch bei den Berufsgenossenschaften zu Verzögerungen bei der Bearbeitung kommen.

Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten füllen Sie bitte das folgende Formular möglichst vollständig aus:

Definition enge Kontaktperson?

  • Im gemeinsamen Haushalt lebend mit COVID-positiv getesteter Person
  • Aufenthalt im Nahfeld (<1,5m Abstand) >10 min ohne adäquaten Schutz
  • Gespräch (<1,5m Abstand) ohne adäquaten Schutz unabhängig von Dauer oder direkter Kontakt mit respiratorischem Sekret
  • Aufenthalt im selben Raum mit wahrscheinlich hoher Konzentration infektiöser Aerosole für > 10 min ohne adäquaten Schutz
  • Adäquater Schutz: Korrekt getragene FFP-2 Maske bei medizinischem Personal oder beide Personen Mund-Nasenschutz

Letzte Änderung:

31. Januar 2023