50.838

stationäre Patienten jährlich

166.545

ambulante Patienten jährlich

4.328

Mitarbeiter

Patienten & Besucher

Vom Säugling bis zum Senior, von High-Tech bis Naturheilkunde - unser Klinikum verfügt über ein umfangreiches und homogenes Leistungsangebot, das sich über mehrere Einrichtungen erstreckt.

Hier gelangen Sie zur Übersicht über unsere medizinischen Fachbereiche, Experten, Standorte und Praxen.

"Ob in der Geburtshilfe oder der Frauenheilkunde - bei uns steht der ganze Mensch im Mittelpunkt. Wir möchten Sie in jeder Hinsicht unterstützen und beraten Sie mit allen uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten!"

PD Dr. Peter Kern, Klinikdirektor

Im Fokus

Geburt im "Eli"

Ein Kind zu bekommen zählt zu den wundervollsten Erlebnissen im Leben. Ob Junge oder Mädchen, erstes oder Geschwisterkind, neues Leben heißt immer auch Veränderung und neue Verantwortung. Wir im Katholischen Klinikum Bochum sind von Anfang an für Sie da.

Im Fokus Das Bochumer Wirbelsäulenkonzept zum video

Unter Rückenschmerzen leiden Millionen Menschen allein in Deutschland. Um etwas dagegen zu tun, ist regelmäßige Bewegung mit physiotherapeutischer Beratung das A und O – und zwar nicht erst dann, wenn Rückenschmerzen schon da sind, sondern auch zur Prävention. In der Bochumer Universitätsklinik für Orthopädie im St. Josef-Hospital (Direktor: Prof. Tobias Schulte) ist ein spezieller Behandlungsansatz entwickelt worden: das „Bochumer Wirbelsäulenkonzept“. Für jeden Patienten wird individuell die passende Therapie entwickelt. Operationen am Rücken können dabei nur das letzte Mittel sein.

„Das Bochumer Wirbelsäulenkonzept fußt darauf, dass wir jeden Patienten individuell beraten - und zwar sowohl in Bezug auf die Therapie als auch auf die vorhergehende Diagnose."

Univ.-Prof. Tobias L. Schulte
Direktor der Universitätsklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie

Im Fokus Krebstherapie zum artikel

So viel Glück und Kraft wie Rolf Zimmermann (73) haben nicht alle Menschen, die an Krebs erkranken. Er ist ein Vorzeigepatient. Für ihn Grund genug, mit seiner Geschichte anderen Mut zu machen. Zum Artikel

„Warum ausgerechnet ich? Diese Frage habe ich mir nie gestellt.“

 

Rolf Zimmermann
ist 2008 an Pankreas-Krebs erkrankt

Im Fokus Cannabis in der Medizin zum artikel

Seit dem 1. März 2017 können Cannabisblüten und -Extrakte mittels Betäubungsmittel-Rezept verordnet werden. Dies bedeutet für den behandelnden Arzt und den Patienten, dass eine neue Behandlungsoption zur Verfügung steht.

„Cannabis in der Schmerztherapie einzusetzen, stellt eine echte Bereicherung des therapeutischen Spektrums dar, es ist aber kein Wundermittel.“

 

Dr. Dirk Neveling
Leiter der Schmerzambulanz

Katholisches Klinikum Bochum setzt ersten Spatenstich für den neuen OP-Trakt

19.06.2019

Historischer Tag für das Katholische Klinikum Bochum (KKB): Auf dem Gelände des St. Josef Hospitals (Klinikum der Ruhr Universität) ist heute feierlich der erste Spatenstich für den neuen OP-Trakt gesetzt worden. Mit rund 30 Millionen € gehört das Projekt zu den größten Investitionen in der Geschichte des Klinikums. Im Haus S, wie das neue Gebäude im Katholischen Klinikum heißt, entstehen acht OP-Säle, die vollintegriert nach modernster Technik gebaut werden und individuell steuerbare Einrichtungen sowie gläserne Wände erhalten. Dadurch sind sie besonders leicht zu reinigen und erfüllen höchste Hygieneanforderungen.
Ebenfalls untergebracht werden im Haus S eine operative Intensivstation mit 22 Betten sowie drei Bettenstationen. Die Bauzeit wird mit rund zwei Jahren veranschlagt. Der KKB-Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Wilhelm Beermann wies beim Spatenstich darauf hin, dass das Katholische Klinikum schon seit Jahren einer der größten Investoren im mittleren Ruhrgebiet ist: „Wir sind stolz, diesen Weg auch mit dem neuen Projekt fortzusetzen.“

Katholisches Klinikum Bochum übernimmt Seniorenzentrum St. Anna-Stift

18.06.2019

Die Katholisches Klinikum Bochum Holding gGmbH baut ihre Aktivitäten in der Altenpflege deutlich aus. Von der Kirchengemeinde Liebfrauen in Altenbochum wird das Seniorenzentrum St. Anna-Stift übernommen. Es bietet Raum für 140 Bewohnerinnen und Bewohner - in 98 Einbett- und 21 Zweibettzimmern. Beschäftigt werden insgesamt 130 Mitarbeiter.

Das Altenheim blickt auf eine Tradition von mehr als 100 Jahren zurück. Mit einer Investition von rund sechs Millionen Euro ist es umfangreich modernisiert worden. Diese Arbeiten wurden erst vor wenigen Wochen abgeschlossen. Hintergrund für diese Investition war u.a. die Vorgabe des Landes, wonach eine solche Einrichtung zu mindestens 80 Prozent aus Einzelzimmern bestehen muss.

„Der Anteil der älteren Menschen in der Bevölkerung nimmt immer weiter zu. Nicht jeder von ihnen hat die Möglichkeit, in seinen eigenen vier Wänden wohnen zu bleiben. Wir fühlen uns verpflichtet, diesen Menschen ein attraktives Angebot zu machen“, betont Prof. Christoph Hanefeld, Medizinischer Geschäftsführer des KKB.

Mit einem kleineren Altenheim, dem Seniorenstift Maria-Hilf in Bochum-Gerthe, ist das Unternehmen schon heute in der Altenpflege vertreten. Darüber hinaus gehört mit dem Zentrum für Altersmedizin und geriatrische Rehabilitation im Marien-Hospital Wattenscheid eine der größten deutschen Geriatrien zum KKB-Verbund. „Vor diesem Hintergrund ist die Übernahme des St. Anna-Stifts mit seinem qualifizierten Personal für uns ein strategischer Schritt“, betont KKB-Geschäftsführer Franz-Rainer Kellerhoff.

Anästhesie des Katholischen Klinikums Bochum erhält Preis für Patientensicherheit 2019

18.06.2019

In Deutschland werden pro Jahr rund 10 Millionen Operationen in Anästhesie durchgeführt. Um das Risiko der Narkose maximal zu reduzieren und den Patienten größtmögliche Sicherheit zu bieten, hat das Katholische Klinikum Bochum ein besonders anspruchsvolles Konzept der Kooperation zwischen Ärzten und Pflegekräften entwickelt. Dafür hat das Team der Anästhesiologie unter Leitung von Prof. Dr. med. Thomas Weber gemeinsam mit zwei anderen Preisträgern den Deutschen Preis für Patientensicherheit erhalten. Verliehen wird er vom Aktionsbündnis Patientensicherheit (Berlin).

Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, wie das Team auf Atemwegsnotfälle während der Operation reagiert. In Analogie zur Luftfahrt sprechen die Bochumer von einer „Cockpit Strategie“. Der Informationsaustausch zwischen allen Beteiligten erfolgt so schnell und effizient, dass seit Einsatz dieser Strategie sämtliche Atemwegsnotfälle gelöst wurden, ohne dass es zu einer Patientenschädigung durch Sauerstoffmangel (Hypoxie) kam. Oberärztin Dr. Heike Vogelsang dokumentierte dieses Konzept auch wissenschaftlich und publizierte es in diesem Jahr als Erstautorin. Dazu hatte sie im Zeitraum 2010-2016 mehr als 100.000 Narkosen ausgewertet.

„Unser Ziel ist es, sicherer zu sein als die zivile Luftfahrt“, betont Professor Weber. Von den während der Operation kontinuierlich erhobenen Daten definiert die Anästhesiologie zwei konkrete Gradmesser für die Risikokontrolle: Sobald das CO2 der Atemluft sowie der Sauerstoffgehalt des Blutes (Sättigung) eine kritische Schwelle erreichen, wird, ähnlich wie in der Luftfahrt, minutiös die Reaktionskette in Gang gesetzt, um möglichst wenig Zeit zu verlieren und punktgenau zu reagieren. Mindestens fünfmal im Jahr wird ein Simulationstraining durchgeführt.

Der Preis wurde Dr. Vogelsang gemeinsam mit Jean-Noelle Antoinette, dem Leiter der Anästhesie-Pflege des Katholischen Klinikums Bochum, in Berlin überreicht. Die Jury war hochrangig besetzt, u.a. mit Vertretern der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, der Krankenkassen und Apothekerverbände. Das Grußwort zur Jahrestagung des Aktionsbündnisses Patientensicherheit stammte von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn.

25.06.2019

Kreißsaalinfoabend

  • Für Patienten

Der Start ins Leben – sicher und geborgen. Informationsveranstaltung für werdende Eltern.

Forschung & Lehre

mehr Infos

Forschung und Lehre sind wichtige Bestandteile der täglichen Arbeit in unserem Klinikverbund. Zahlreiche Ärzte des St. Josef-Hospitals, des St. Elisabeth-Hospitals und des St. Maria-Hilf-Krankenhauses haben als Angehörige der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum Forschungspreise gewonnen.

Unsere Lehrkrankenhäuser

St. Josef-Hospital
St. Elisabeth-Hospital


Karriere

Mehr infos

Das Katholische Klinikum Bochum beschäftigt rund 4.200 Mitarbeiter aus 70 Nationen. Dies sind nicht nur Pflegekräfte und Ärzte, sondern auch viele andere Berufsgruppen wie Laboranten, Physiotherapeuten, Hebammen, Köche, Handwerker, Spezialisten der Informationstechnologie (IT) u.a. Damit sind wir einer der größten Arbeitgeber in Bochum und im Mittleren Ruhrgebiet. Darüber hinaus bilden wir junge Mediziner der Ruhr-Universität Bochum sowie jährlich rund 400 junge Menschen im nicht-ärztlichen Bereich aus.

Das Gros der Ausbildung erfolgt unter dem Dach des Bildungsinstituts für Berufe im Gesundheitswesen der St. Elisabeth-Stiftung (BIGEST). Unsere Berufe sind stark gefragt: Pro Jahr bewerben sich weit mehr als 1.000 junge Leute für eine Ausbildung in unserem Unternehmen. Nicht zuletzt ist das Katholische Klinikum Bochum auf vielen Gebieten Partner der Bochumer Schulen.

Am Katholischen Klinikum Bochum wird Teamwork großgeschrieben. So auch beim alljährlichen Firmenlauf am Kemnader See.

Video

Lernen Sie uns kennen

Wir im Katholischen Klinikum Bochum – Gute Arbeit. Hand in Hand.

Ein kurzes Filmporträt zu unserem Klinikum.

Informationsmaterial